GEMÜSETÜRMCHEN AUF JUNGEM BLATTSALAT MIT KRÄUTERSCHMAND - AUF KRÄUTERWANDERUNG IM FRÜHLING



Frühlingskräuterwanderungen verführen zum Sammeln von jungen, zarten Blättern wie Scharbockskraut, Wegerich, Minze, Löwenzahn, Giersch, Brennnesseln, Taubnessel, Schafgarbe, Wiesenschaumkraut, Gänseblümchen, Hopfen, Gänsefinger-kraut, Vogelmiere, Sauerampfer, etc. Als echte Alleskönner schätzte man schon im Mittelalter ihre heilenden Kräfte.

Sie haben Inhaltsstoffe, die unsere Lebenskräfte stärken und unseren Organismus wieder auf Vordermann bringen. Deshalb nutzen wir diese gesunden Kräuter, die zudem auch noch schmackhaft sind, überreichlich zum Würzen oder auch als Hauptbestandteil einer Mahlzeit, denn sie sind alle reich an Vitamin C und besitzen viele Mineralien und Spurenelemente. Dadurch wirken sie entschlackend und sind genau richtig zum Anteiben unseres Stoffwechsels. Preiswerte Ergänzungen unseres Speiseplans, perfekt geeignet gegen Frühjahrsmüdigkeit.

Damit Du diese wertvollen Pflänzchen bald selbst entdecken kannst, stellt Dir Madam Rote Rübe erneut zwei Kräuter vor.



Dieses kleine, zarte Kraut mit Namen Gundelrebe oder Gundermann kriecht mit den Ausläufern des stark wuchernden Wurzelstocks am Boden entlang. Nur im Frühjahr strecken sich die violettfarbene kleinen Lippenblütler, die zu je zwei bis vier in den Achseln der Blättter sitzen gen Himmel. Eins der Lieblingskräuter von Madam, obwohl die frischen Blätter nur gering dosiert werden. Am besten nimmst Du hier wie bei der Brennnessel die jungen Blätter vor der Blüte bzw. die vier ersten Blätter der frischen Triebspitzen im Laufe des Jahres. Du wirst feststellen, wenn Du einige Blättchen zwischen den Fingern zerreibst, geht ein starker balsamischer Geruch von ihnen aus. Doch als geschmackliche Bereicherung, fein gehackt, z.B. anstelle von Petersilie, schmecken sie würzig an Kräuterbutter, Aufstrichen, über Eierspeisen und Suppen gestreut und da sie lange ihr Aroma behalten, gerne auch getrocknet an Kräutersalzen und Kräutermischungen.



An den Bildern ist zu erkennen, dass diese Pflanze, Giersch oder auch Geißfuß genannt, ebenfalls einen kriechenden, mit Ausläufern stark wuchernden Wurzelstock besitzt, der sich unter Hecken, in schattigen Wäldern oder in unserem Garten ausbreitet. Wer ihn sammeln möchte, sollte den Giersch, der zur Familie der Doldenblütler gehört, genau kennen. Zwei einfache und deutliche Erkennungsmerkmale wären der dreieckige Blattstielquerschnitt und der petersilienartige Geruch. Die grundständig, zwei- oder dreizähligen Blätter sind am Rand gesägt und lanzettförmig, und zur Blütezeit trägt der bis zu einem Meter hohe Stiel große weiße Blütendolden.

Es gibt keinen Gärtner, der, wenn dieses Unkraut seinen Garten besetzt hält, von dessen Vitalität begeistert wäre. Es ist wirlich nicht auszurotten. Daher schlägt Madam Rote Rübe vor, es wenigstens zum Teil in der Küche einzusetzen, schließlich haben wir mit dem Giersch ein stets frisch treibendes, unkompliziertes Nova-Gemüse, welches als Salat, Gemüse oder Gewürz vielseitig zu verwenden ist. Vor der Blüte können die jungen, zarten Blätter mit ihrem petersilienähnlichen Geruch  in der frischen Frühjahrsküche genutzt werden. Mit dem fortlaufendem Jahr lässt sich der nun viel intensiver schmeckende Giersch zu einem hervorragenden Gewürz trocknen. Wenn er jedoch häufig geerntet wird, wachsen stetig frische Blätter nach, die Quark, Kräuterbutter, Pesto, Suppenwürze, Saucen und Bratlingen usw. fein anreichern. Auch die etwas süßen Blüten können auf Suppen und Salaten gegessen werden.

Kein Gemüse ist imstande, was die Inhaltsstoffe anbetrifft, dem Giersch zu folgen, sagenhafte ca.17 mg Eisen, 4 mg Bor und je 2 mg Kupfer, Mangan und Titan enthält er in 100 g Blättern. Der hochgelobte Grünkohl, der den ersten Rang unter den Gemüsesorten mit dem höchsten Mineralstoffgehalt inne hält, kann mit seinen knapp 2 mg pro 100 g vor dem Allerwelts-Giersch wahrlich den Hut ziehen.




Rezept für 2 Personen
Gemüsetürmchen auf jungem Blattsalat mit Kräuterschmand
1 kl. Kopfsalat
200 g Möhren 
1/2 Gurke
150 g Radieschen, Rettich oder Kohlrabi

für den Kräuterschmand:
150 g Schmand oder saure Sahne
1 El Sonnenblumenöl, nativ
1 El Zitronensaft
Meersalz, Pfeffer
4 EL Kräuter, z.B. Knoblauchrauke, Bärlauch, Gundermann, Schnittlauch, Giersch
Für die Sauce Schmand bzw. saure Sahne mit Sonnenblumenöl und Zitronensaft glatt rühren. Mit Meersalz und Pfeffer würzen. Kräuter waschen, klein schneiden und unter die Sauce heben.

Salatkopf in Blätter teilen, waschen und abtropfen lassen. Möhren, Gurke und Radieschen schälen und ebenso wie den Rettich bzw. die Radieschen mittelgrob raspeln. Salatblätter in mundgerechte Stücke zupfen und auf  zwei Tellern verteilen. Zwei größere Kaffeetassen mit Frischhaltefolie auskleiden. Jeweils eine Schicht Radieschen, Gurke und Möhre fest in die Tassen drücken und diese auf den Blättern stürzen. Folie abziehen und den Kräuterschmand auf dem Salat verteilen.

Mit frischen Kräutern garniert servieren.

Tipp:
Manchmal ist es einfacher, kurz in den Hausgarten zu gehen, liebevoll seine eigenen angebauten Kräuter anzuschauen, sie sachte abzupflücken und mit einer vollen Hand Petersilie, Schnittlauch, Dill, Kerbel usw. den leckeren Kräuterschmand zuzubereiten.


Viel Freude und eine wieder neu entdeckte Sicht auf unsere Kräuter wünscht Dir


Kommentare:

  1. Den Salat gab es heute bei uns und es wird ihn definitiv öfter geben. Es war sehr lecker. da wir keine Radieschen hatten gab es stattdessen Kohlrabi. als beilage ganz simpel Pellkartoffeln mit Butter und Salz. Hmjam!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tristia,
      bei Salat mit Pellkartoffeln schwebe ich im kulinarischen Himmel, ja, simpel, aber einfach köstlich, vielen Dank für Deine Rückmeldung, ich freue mich sehr darüber. Wer es nicht so scharf mag, für den sind Kohlrabi bestimmt noch geeigneter.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...