SAUERAMPFERSUPPE MIT KNOBLAUCHCROÛTONS ODER DIE ZITRONE AUS DER WIESE



Heute im vierten Teil der Kräuterserie stelle ich Dir den Sauerampfer vor, der mit seinem sauren, leicht zitronigen Geschmack zu vielen Gerichten beigegeben werden kann. Die Blätter, Triebspitzen und Blütenstände kannst Du cremigen Saucen, Suppen und vielen Gemüsegerichten wie Spinat beigeben, doch Eintopfgerichte mit Linsen, Tomaten und Zucchini profitieren genauso von ihm. Er schmeckt in erdig schmeckenden Wurzelsalaten, in Kraut- und Kartoffelsalaten, in Dipps und Kräuterbutter, jedoch auch zu süßen Obstsalaten.

Die Dosis macht es auch hier wieder, denn die stark vortretende Geschmacksnote des Sauerampfers sollte, auch wegen seines hohen Oxalgehaltes, wirklich nur beigemischt werden und nicht allein als Salat zur Geltung kommen.



Anspruchslos steht er sonnig und halbschattig auf nassen, sauren Wiesen, Weiden und Lichtungen. Ab März zeigt sich diese einheimische, mehrjährige Pflanze rosettenartig mit ihren ersten jungen Blättern, die dann im Sommer an einem bis zu einem Meter hohen Stängel sitzen. Jetzt im Frühling ist die beste Zeit, die glatten, fleischigen und länglich, pfeilförmigen Blätter zu ernten. Der Stängel mit rötlichen Streifen bildet am Ende dicht stehende, rötliche Blütenknospenstände, die als erfrischend saure Salatbeigabe genutzt werden können, bevor sie in die Blüte gehen. Einfach zu Hause unter fließendem Wasser abspülen.

Ernten solltest Du nur die makellosen, jungen Blätter, die zart und gut verträglich sind, ältere Blätter weisen oft rostrote Löcher auf. Bewahre Deine Ernte nicht in Eisen-, Kupfer- oder Aluminiumbehälter auf, sonst nehmen die Blätter einen metallischen Geschmack an.

Frühjahrskuren enthalten Sauerampfer, er wirkt harntreibend, blutreinigend und entschlackend, ebenso verdauungsfördernd. In der Volksheilkunde nimmt man ihn als Tee oder Frischsaft ein. Doch Vorsicht: keine großen Mengen Sauerampfer essen und schon gar nicht über einen längeren Zeitraum, denn wie sein enger Verwandter, der Rhabarber, enthält er viel Oxalsäure, die in höheren Dosen giftig ist und Nierenschäden verursachen kann. Zudem entzieht die Oxalsäure dem Körper Kalzium. Da die Oxalsäure jedoch wasserlöslich ist, kann sie durch Abkochen und Abgießen des Kochwassers entfernt werden. Apropos, Tomaten enthalten  in fast derselben Konzentration Oxalsäure.



Diese Sauerampfersuppe mit Kartoffeln und Knoblauchcroûtons mag ich wegen dem erfrischend zitronigen Geschmack. Es ist wirklich so, wenn wir die jungen, frischen Sauerampferblätter verwenden, können wir gut auf die Zitrone verzichten, denn das Kraut ist mit circa 117mg Vitamin C pro 100 g so vitaminreich wie eine Zitrone.



Zutaten für 2 Personen
Sauerampfersuppe mit Knoblauchcroûtons
50 g Sauerampfer
2 gr. Kartoffeln
1 EL Olivenöl
0,8 l Gemüsebrühe
1 Eigelb
2 EL Sahne
Salz
Pfeffer aus der Mühle
1 EL Butter

Knoblauchcroûtons:
1 Scheibe Brot
1 Knoblauchzehe
1 EL Raps- oder Olivenöl
Zwiebel schälen und fein würfeln. Kartoffeln waschen, schälen und würfeln. Zwiebeln im Olivenöl andünsten, die Kartoffelwürfel zugeben. Mit der Gemüsebrühe ablöschen und ca. 15 Minuten kochen lassen.
Sauerampfer waschen, verlesen und kleinschneiden, zur Suppe hinzufügen und einige Minuten mitkochen. Anschließend salzen und pfeffern. Die Suppe durch ein Sieb streichen oder mit dem Pürierstab fein pürieren. Das Eigelb mit der Sahne und etwas heißer Suppe verrühren. Diese Mischung in die nicht mehr kochende Suppe gießen, dabei fortwährend umrühren. Suppe bei geringer Hitze kurz binden lassen. Die restliche Butter unterheben.

Das Brot in 1/2 cm große Würfel schneiden. Den Knoblauch durch die Knoblauchpresse drücken, mit dem Olivenöl mischen, die Würfel damit beträufeln und gut mischen. Die Brotwürfel in einer Pfanne in etwas Öl anbraten. Öfters wenden, bis sie von allen Seiten braun und knusprig sind. Darauf achten, dass sie nicht zu dunkel werden.
Die Croûtons auf die Suppe geben oder extra servieren.

Tipp:
Ruhig eine größere Menge Croûtons zubereiten, sie können gut bevorratet werden. Die vorbereiteten Brotwürfel auf einem Backblech in den Backofen geben, so brauchen sie viel weniger Fett, um knusprig zu werden. Im vorgeheizten Backofen bei 180°C 10 – 15 Minuten backen, dabei zweimal wenden.

Alles Liebe aus der Wildkräuterküche

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...