HERZHAFTE MUSCHELBRÖTCHEN MIT JOGHURT, DINKELVOLLKORN UND GESCHMACK WIE IN ALTEN ZEITEN


Hin und wieder muss das sein: Wir genießen den Duft von warmen Brötchen aus dem eigenen Backherd. Und auf einen knusprigen Biss ins frischgebackene Brötchen - darauf solltest Du nicht verzichten.
Freitagabend setzen wir den Teig an und zum Samstagabendvesper oder zum Sonntagsfrühstück lachen uns herzhafte, frische Brötchen auf dem Tisch an.
Mit Geschmack wie in alten Zeiten, als emsige Bäcker mit einer langen Teigführung arbeiteten.
Und dafür lohnt es sich allemal, findet Madam Rote Rübe, Körner selbst zu feinem Mehl zu vermahlen.



Mit diesen Muschelbrötchen bekommst du lang frischhaltende Brötchen, die an Aroma gewinnen, wenn Du sie erst am nächsten Tag zum Frühstück isst.
Joghurt lockert den Teig und intensiviert mit dem Sauerteig das mild-säuerliche Aroma, während die Butter den Teig geschmeidiger macht.



Traditionelles Backen siehst Du, riechst Du und schmeckst Du und deshalb arbeiten wir bei diesen Brötchen mit einer langen Teigführung, mit Vorteig und Natursauerteig. Beim Backen entstehen zudem Röstaromen, die zusammen mit den genannten Vorzügen das typische Aroma eines traditionell hergestellten Gebäcks hervorbringen.



Du hast keinen Sauerteig? Entweder nimmst Du gekauften Natur-Sauerteig oder Du stellst Dir Deinen eigenen Sauerteig her. Ganz einfach, nur Mehl mit Wasser verrühren und einige Tage bei Zimmertemperatur von etwa 22°C stehen lassen. Wie genau das geht? Schau mal hier.




Zutaten für 12 Brötchen á 110 g
herzhafte Joghurt-Dinkelvollkorn-Muschelbrötchen
600 g Dinkelvollkornmehl
100 g Roggenvollkornmehl
5 g Hefe
50 ml Wasser
1 TL Honig
50 g Sauerteig, gekauft oder selbstgemacht
500 g Joghurt 1,5%
50 g Butter
16 g Salz
Mehl zum Bestäuben

Zunächst schütten wir die beiden Vollkornmehlsorten in eine Schüssel, drücken eine mittige Mulde und zerbröseln die Hefe hinein. Diese mit lauwarmen Wasser auflösen und mit etwas Mehl und dem Honig zu einem Vorteig verrühren. Mit Mehl bestäuben und ca. 15 Minuten gehen lassen.

Sauerteig, Joghurt, zimmerwarme Butter und Salz zugeben, nun die Zutaten mindestens 15 Minuten zu einem mittelfesten Teig verkneten. Zugedeckt 1 Stunde bei Zimmtertemperatur stehen lassen, um den Gärvorgang zu aktivieren. In einer Schüssel mit Deckel oder falls nicht vorhanden, mit Frischhaltefolie abgedeckt in den Kühlschrank über Nacht stellen.

Am  nächsten Morgen den Teig ca. 4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen, dabei sollte der Teig beim Erwärmen sein Volumen verdoppeln.

Den Teig in 12 Teile á 110 g portionieren, dann gleichmäßig zu glatten Kugeln formen. Mit einem schmalen Teigroller in der Mitte der Kugel ansetzen und eine Lasche zu einer Seite ausrollen. Die Lasche über die runde Hälfte zurücklegen und auf der Oberfläche mit einem scharfen Messer gleichmäßig einschneiden, siehe oberes Bild. Die Brötchen auf ein gefettetes oder mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit Mehl bestäuben und nochmals ca. 4 Stunden bei Zimmertemperatur gehen lassen.

In den vorgeheizten Backofen bei 200°C Umluft mit einer Schale heißen Wasser in den mittleren Bereich schieben und ca. 20 Minuten bis zur gewünschten Knusprigkeit und Bräune backen. Bitte kontrollieren, jeder Backofen backt anders.
Die Brötchen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen.
Tipp:
Die Brötchen lassen sich vorzüglich einfrieren, und schon hast Du in Nullkommanix nach kurzem Aufbacken frische Brötchen zur Verfügung.

Und nun hinein ins Backvergnügen, lieber Brotbäcker mit Herz, da weißt Du, was Du hast.

Liebe Grüße aus der Backstube der glücklichen

Kommentare:

  1. Christiana Haider Ferizi18. Juni 2016 um 18:41

    Feines und köstliches Backwerk...ich bin begeistert !!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Christiana, herzlichen Dank.
      Ganz liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  2. Hallo!
    Großartig, mehr muss man eigentlich nicht sagen!
    Liebe Grüße sendet Jesse Gabriel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ein Wort und es erfüllt mich mit Freude. Vielen Dank.
      Liebe Grüße an Dich, Sigrid

      Löschen
  3. Das Rezept gefällt mir super. Das werde ich als nächstes mal probieren. Ob ich die Muschelform hinbekomme ist fraglich. Geht aber sicher auch so.

    Gruß Katrin

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Katrin, vielen Dank, Du wirst sehen, dass die Muschelform ganz einfach ist, gar kein Hexenwerk. Wenn irgendetwas unklar sein sollte, melde Dich gerne.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  4. Ach, deine Bilder sehen so herrlich aus - Rustikaler Chic, wie das zum Bäcker-Handwerk gehört! Die Muschel-Optik spricht mich als Küstenkind besonders an :)

    Liebste Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, das freut mich sehr, Patricia, ich danke Dir. Dann liege ich mit meiner Muschelbezeichnung ja goldrichtig, wenn Du es ebenfalls so empfindest, super.
      Ganz liebe Grüße Sigrid

      Löschen
  5. Mhhhmmmm Sigrid,
    es duftet bis an den Bodensee! und diese Form! s u p e r! Ich würde hiermit gerne eine Tüte Brötle für kommenden Samstag vorbestellen. 😊
    liebe Grüsse Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Britta, sag das nicht zu laut, ich könnte es als Einladung annehmen, und stell Dir vor, ich stehe eines Tages wirklich mit einer Tüte Brötchen vor Deiner Tür.... lach.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen
    2. ... und ich würde Dich herzlich gerne willkommen heissen! mit oder ohne Brötchen .... hahaha
      LG Britta

      Löschen
    3. lach.... das klingt doch sehr vielversprechend. Ich danke Dir.
      LG Sigrid

      Löschen
  6. Die Broetchen sehen super lecker aus. Und klingt gar nicht so kompliziert.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genauso ist es, Diana, sie sehen fantastisch aus und sind überhaupt nicht schwierig herzustellen.
      Liebe Grüße Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...