BEERENSTARKER JOSTA-SCHOKO-EIERLIKÖR-GUGLHUPF



Beerenfrüchte haben Potential! Ein paar gute Zutaten, etwas Liebe und viel Inspiration, mehr braucht es kaum für einen selbstgemachten köstlichen Kuchen.

Es gibt reichlich gute Gründe, Kuchen selbst herzustellen: Die Befriedigung, die Familie am Nachmittag zu verwöhnen und zwar mit einem besonderen Kuchen, den es nicht an jeder Ecke zu kaufen gibt; der herrlich schmeckt, ungetrübt von versteckten Zutaten; eine sparsame Hauswirtschaftsführung und in Familie Rübe´s Fall kommt noch die Verwertung des kostbaren Beerenobsts im Garten hinzu.
Bestimmt kennst Du noch mehr Beweggründe, die Dich in die Küche flitzen lassen.



Neugierde macht Spaß. Mit großen Augen spitzt Madam häufig bei anderen Foodblogs hinein. Gerne lässt sie sich in ihrer Experimentierfreude inspirieren und manchmal entsteht daraus: das Top-Beeren-Kuchenrezept.
Die Tage entdeckte sie bei der lieben Ingrid vom Foodblog Auchwas einen herrlichen Jostabeeren-Eierlikör-Kuchen und dann ging es los.

Ein Rezept mit Jostabeeren, dachte sie, wie super, so manche Jostabeere hängt noch am Strauch und wartet darauf, dass sie endlich zu ihrer Vollendung geführt würde. Eierlikör, nochmals super, denn für begeisterte Eierlikörchen-Genießer steht immer ein Fläschchen von dem süffigen Getränk herum. Dermaßen motiviert, rannte sie zugleich mit einer Schüssel raus in den Garten zum Ernten.



Natürlich, zum Schluss kam ein ganz anderer Kuchen aus dem Backofen heraus, denn die Kombination mit Schoko und Haselnuss stellte sie sich ebenfalls lecker vor.
Selbstverständlich steht es Dir frei, ihn mit Heidelbeeren, Johannisbeeren oder Stachelbeeren zuzubereiten.
Zur Hälfte mit Vollkornmehl gebacken, war er durch die Beeren und dem Eierlikör wunderbar locker und saftig geworden, eine kleine Himmelsgabe, seeehr lecker. Oooh, und wie, so richtig zum Schwärmen.


Selbst Hansi nickte anerkennend und nahm sich gleich noch ein riesiges Stück. Dabei trank er eine große heiße Tasse Kaffee bei 30° Außentemperatur, rieb sich die Schweißperlen von der Stirn und sagte: "Eine furchtbare Wärme haben wir heute in der Wohnung."

Bis zum letzten Krümel beförderte er in den folgenden Tagen den Jostakuchen zur Kaffeezeit in den verwöhnten Magen und genoß seinen geliebten Kaffee dazu. Wohlan, das war garantiert nicht der letzte Kuchen mit Jostabeeren.



Du findest die noch relativ junge Beerenzüchtung häufig in Hausgärten. Fleißige Gärtner kreuzten sie aus den Arten Schwarze Johannisbeere und Stachelbeere und vereinten die Vorzüge derselben in sie. Deshalb ist es nun möglich, die Beeren ohne Gefahr für Leib und Seele zu ernten, denn der große, widerstandsfähige Strauch wächst ohne Dornen.



Die fantasievolle Wortfindung Josta erschuf man aus den zwei vorderen Silben von Johannisbeere und Stachelbeere und die Beeren schmecken vorzüglich mit ihrem süßlich-säuerlichen, herben Aroma in Konfitüren, Säften und Gelees, ebenfalls zu herzhaften Gerichten und lassen sich auch ohne Qualitätseinbuße gut einfrieren.



Leider bekommst Du die heimischen Jostabeeren kaum im Handel, höchstens auf Märkten und in Hofläden. Schade eigentlich, denn die dunkelblau-schwarzen aromatischen mit einem hohen Vitamin-C-Gehalt ausgezeichneten Früchte schmecken wirklich vortrefflich in vielen Kombinationen.





Rezept
Beerenstarker Josta-Schoko-Eierlikör-Guglhupf
400 g Jostabeeren (oder Heidelbeeren, Stachelbeeren, Johannisbeeren usw.
150 g Butter
120 g Rohrohrzucker (oder 100 g geschmacksneutraler Honig)
1 TL gemahlene Vanille
1 Prise Salz
4 Eier
125 g Dinkelvollkornmehl
125 g + 1 EL Weizenmehl Typ 405
(oder insg. 250 g Dinkelvollkornmehl)
1 P. Backpulver
30 g Backkakao
70 g geriebene Schokolade
100 g gemahlene Haselnusskerne
130 ml Eierlikör (oder 150 ml Sahne-Wassergemisch)

Butter und Eier in Zimmertemperatur verarbeiten.
Jostabeeren waschen, Blütenstände und Stiele der Jostabeeren entfernen, das funktioniert gut mit den Fingernägeln, da die Beeren verhältnismäßig weich sind oder auch mit einer kleineren Schere.
Weiche Butter mit Rohrohrzucker, Vanille und Salz schaumig rühren. Eier nach und nach unterrühren. Masse sollte sehr schaumig und locker sein.
Backpulver mit beiden Mehlsorten und Kakaopulver vermischen, durch ein Sieb aufgelockert zu der Teigmasse geben und unterrühren. Eierlikör mit der Schokolade und den gemahlenen Haselnüssen vorsichtig unterrühren. Der Teig muss weich sein und schwer und breit vom Löffel reißend fallen. Jostabeeren mit einem Esslöffel Mehl bestäuben, damit sie im Teig nicht absacken, diese nun vorsichtig unterheben.
Die Masse in eine hohe 22er Bundform, die gut ausgefettet und bemehlt wurde, geben und im vorgeheizten Backofen 60-70 Minuten bei 175°C Ober-/Unterhitze backen.
Kuchen in der Form etwa 5 Minuten abkühlen lassen, dann vorsichtig auf ein Kuchengitter stürzen und vollständig auskühlen lassen.

Tipp:
Der Kuchen kann natürlich mit Schokoladen- oder Eierlikör-Guss verziert werden, je nach gewünschter Süße. Dieser hier ist ganz schlicht mit Kakaopulver berieselt und einigen Beeren dekoriert.

Was meinst Du, hast Du auch Lust bekommen, diesen beerenstarken Guglhupf nachzubacken? Du wirst ihn lieben, denn von uns bekam er alle vier Daumen.
Also, worauf wartest Du noch?

Viel Spaß beim Backen und Genießen wünscht Dir Deine


Kommentare:

  1. Liebe Sigrid,
    das nenne ich ein beerenstarke Kreation!. Wunderbar die Beeren so einzubringen. Der Gugl sieht nicht nur toll aus, den kann man fast schmecken. Danke für das Verlinken von meinem bescheidenem Cake. Ich habe gestern Emmermehl gemahlen und dann werde ich mal diesen Gugl in Auge fassen. Ich wünsche Dir ein wunderschönes Wochenende und sende Dir ganz liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach, liebe Ingrid, Dein Lob freut mich besonders, vielen lieben Dank, schließlich habe ich Dir die Inspiration mit den Jostabeeren zu verdanken und mir hat Dein wunderbarer Kuchen sehr gut gefallen.
      Auch Dir ein schönes, sonniges Wochenende und
      einen lieben Gruß,
      Sigrid

      Löschen
  2. Liebe Sigrid
    Mmmhhh.... so lecker! Danke für das tolle Rezept.
    Sonnige Sommergrüsse sendet Dir Yvonne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Yvonne,
      ich dank Dir ganz lieb für Dein Lob und wünsche Dir einen sonnigen Sonntag mit viel kulinarischem Genuss.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  3. Dein Gugelhupf sieht wirklich zum Anbeißen aus! Da möchte ich mir direkt eins mopsen :)

    Liebe Grüße und einen fabelhaften Sonntag Dir
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,
      wie lieb von Dir. Wenn der Appetit so groß ist, komm vorbei und wir klönen bei Kaffee und Kuchen.
      Auch Dir noch einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  4. Hallo Sigrid, bei dir kann man immer wieder etwas lernen. Die Jostabeere war mir bisher gar nicht bekannt. Ich wüsste auch nicht, wo ich sie hier bekommen sollte. Allerdings ist bei deinem wunderbaren Rezept der Beeren-Spielraum sehr groß, so dass dein Kuchen bequem nachgebacken werden kann. Deine Bilder sind mal wieder die Verführung pur.
    Liebe Grüße
    Charlotta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bestimmt läuft die Jostabeere Dir nun öfters über den Weg, liebe Charlotta, bei Interesse: Du bekommst sie in jeder Baumschule für den Garten. Leider ist es mit den Beeren schon schwieriger. Ich freue mich, dass ich Dich mit den Bildern verführen durfte und dank Dir herzlich für Deine lieben Worte.
      Einen schönen Gruß
      Sigrid

      Löschen
  5. Josta klingt ja wirklich sehr interessant. Ein cooler Name auf alle Fälle und dein Kuchen sieht umwerfend aus....so ein kleines DStück würd ich ja jetzt schon gern naschen ;)

    Ganz liebe Grüße
    Elsa

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Glaube mir, liebe Elsa, ich auch, leider ist kein einziger Bissen übrig. Solltest Du Dich jedoch dafür entscheiden, ihn doch mal mit mir vernaschen zu wollen, dann backe ich ihn ganz frisch für uns.
      Auch Dir einen lieben Gruß
      Sigrid

      Löschen
  6. Hallo Sigrid,
    ich bin gerade auf deinen wundervollen Blog gestoßen und komme aus dem Stöbern gar nicht mehr raus. Tolle Rezepte und tolle Fotos! Da werde ich bestimmt ganz viel davon ausprobieren. Dann habe ich entdeckt, dass du ein Buch bei pala veröffentlicht hast. Witzig, ich bin bei dem gleichen Verlag. Da muss man sonntags erst im Internet stöbern, um sich "kennen zu lernen". Wenn du Lust hast, schau doch mal bei mir vorbei: www.grimmskram.net
    Liebe Grüße
    Jutta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Jutta,
      das ist mal eine Überraschung, natürlich schau ich bei Dir vorbei, ich freue mich darauf. Vielen Dank für Dein liebes motivierendes Kompliment, wie schön, dass Dir mein Baby so gut gefällt. Es macht halt Spaß und das ist das Wichtigste.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  7. Liebe Sigrid, wieder mal was gelernt. Von Jostabeeren habe ich noch nie was gehört, geschweige probiert. Aber zum Glück kann man ja noch andere Beerenarten nehmen um deinen leckeren Gugelhupf zu backen.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Diana,
      ja, da bist Du völlig frei, was die Beeren anbetrifft, such Dir raus, was Du liebst. Lecker schmeckt er garantiert.
      Ganz liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  8. Hallo Sigrid,
    ich habe hier noch rote Johannisbeeren herumfliegen die ich in einem tollen Kuchen verwerten wollte, jetzt hab ich ihn gefunden und morgen wird er gemacht. Danke für das Rezept! Jostabeeren kenne ich schon lange, habe aber leider selber auch keine. Liebe Grüße, Heide

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Heide,
      das freut mich sehr, dass Dich dieses Rezept überzeugt hat und mit Johannisbeeren ist er bestimmt ebenfalls super lecker. Lass mal hören, wie er Euch geschmeckt hat, bin schon ganz gespannt darauf.
      Alles Liebe
      Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...