SCHNELLER APFEL-HONIGKUCHEN MIT KARAMELLISIERTER WALNUSSKRUSTE


Karamellisierte Walnüsse in einem Teich aus Honig und Sahne sind unwiderstehlich lecker und sind genau das, was Dich als heimelige Decke auf  diesem Kuchen mit versteckten Äpfeln um den kleinen Finger wickelt. Eine Geschmacksexplosion, die winterliche Gefühle emporbrodeln lässt, die nur mit einem zweiten Stück Kuchen zu bewältigen sind.



Deshalb heiz schon mal Deinen Backofen vor, denn dieser Apfelkuchen ist genauso, wie wir uns einen Lieblings-Kuchen vorstellen, saftig und trotz Dinkelvollkornmehl wunderbar locker. Dazu verführen im Nu: Walnusskruste, sowie Vanille-, Honig- und Zimtgeschmack und fruchtige Apfelnote. 



Zudem ersetzt der Honig den raffinierten Haushaltszucker und Du genießt eine gesunde Kuchenköstlichkeit. Perfekt! Lecker!
Was gibt es Schöneres, als jetzt in der Winterszeit ein Stück Kuchen mit einer heißen Tasse Tee oder Kaffee wohlig eingekuschelt auf dem Sofa zu genießen.

Apfelkuchen geht ja immer, aber mit Walnusskruste ist er das Highlight unter den jährlichen Apfelkuchensorten, vor allem dann, wenn auf der Gabel für jeden Bissen eine süße Knusperwalnussecke dabei ist. Stürmst Du mit mir den Gipfel des Wohlbehagens? Lass Dir nicht diesen Glanzpunkt in der Karriere des biederen und doch immer wieder willkommenden Apfelkuchens entgehen.




Apfelkuchen mit karamellisierter Walnusskruste

4 große Äpfel

100 g Walnüsse
60 g Honig
60 g Sahne
1/4 TL Zimt

4 Eier
125 g geschmacksneutralen Honig (z.B. Akazienhonig)
Mark einer Vanillestange
200 ml geschmacksneutrales Öl 
200 g Dinkelvollkornmehl (oder insgesamt 300 g Dinkelvollkornmehl)
100 g Weizenmehl Typ 405
1 P. Backpulver
1/4 TL Zimt
1 Prise Salz
100 ml Eierlikör oder Sahne-Wassergemisch

Butter zum Einfetten
1 EL Mehl für die Form

Eine 26er Springform gut mit Butter einfetten und bemehlen.

Walnüsse klein hacken und mit Honig, Sahne und Zimt in einer Pfanne verrühren und aufkochen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen.

Die Äpfel waschen, schälen, sechsteln und fein blättrig schneiden.

Eier mit Vanillemark und Honig schaumig rühren, Öl hinzufügen und verrühren.
Mehl mit Backpulver, Zimt und Salz vermengen und nach und nach mit dem Eierlikör zur Eiermasse hinzufügen und unterheben.

Den Boden der Springform mit einem Drittel Teig bedecken, die Hälfte der Äpfel darübergeben, wieder mit einem Teil Teig bedecken, die restlichen Äpfel daraufgeben und die letzte Teigmasse darüberverteilen. Die Walnussmischung gleichmäßig darüberstreichen.

Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 180°C Ober-/Unterhitze auf der 2. Schiene von unten ca. 60 Minuten backen, dabei die Kuchenoberfläche in den letzten 15 Minuten mit Alufolie abdecken, damit sie nicht zu sehr bräunt.
Kurz abkühlen lassen, dann aus der Springform herausnehmen und auf einem Kuchenrost kalt stellen.

Tipp:
Ein großer Löffel Schlagsahne on the top ist bei diesem Apfelkuchen die Krönung.

Verrätst Du mir, welcher Kuchen bei Dir in der letzten Zeit auf die Kaffeetafel kam? Oder startest Du erst durch mit dem großen Backen?
Hab einen bezaubernden Wintertag und versüße ihn Dir mit Apfel-Honigkuchen, wohligem Zimtgeruch, wildem Puderzuckerschneegestöber und natürlich heimeliger Plätzchenknabberei.
Deine



Kommentare:

  1. Ich bin hin und weg! Dein Apfel-Honigkuchen mit Walnusskruste sieht einfach zum Anbeißen aus! Was würde ich geben, um jetzt (oder meinethalben auch morgen früh) davon kosten zu dürfen :)
    Ich hoffe, ich komme bald dazu, ihn auszuprobieren :)

    Liebste Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lach, ich muss mal schauen, wo du wohnst, liebe Patricia, vielleicht ist es ja nah genug für einen Sprung zu dir oder zu mir, um ein Stück Kuchen zusammen zu genießen.
      Ganz liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  2. Liebe Sigrid,
    ich kann an diesem herrlichen Kuchen nicht vorbei, würde gerne sofort in Küche stürzen und nachmachen :), aber heute steht anderes auf dem Programm. Wird aber so schnell wie möglich nachgeholt, denn Walnüsse und Äpfel lieben wir sehr und die Ausführung ist wunderbar als Kuchen fast schon eine Torte. Noch eine schönes Restwoche und herzliche Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das freut mich sehr, liebe Ingrid, dass ich dich für diesen Kuchen begeistern konnte. Viel Freude und Genuss beim Nachbacken und Probieren.
      Eine schöne Adventszeit wünscht dir
      Sigrid

      Löschen
  3. Oh Sigrid!
    Der Kuchen sieht köstlich aus und würde nun gerade zu meiner Tasse Kaffee passen! Ich werde mir diesen Kuchen in meinem Hinterstübchen behalten! Bei mir kam letzte Woche ein leckerer Stollenkranz auf die Kaffeetafel! Ich wünsch Euch noch eine schöne Adventszeit!
    Liebe Grüsse
    Britta

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Britta, auch dir eine stimmungsvolle Adventszeit und deinen leckeren Stollenkranz würde ich garantiert ebenfalls nicht verachten.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  4. Hallo, Sigrid das Rezept hört sich köstlich an, ich werde ich bestimmt nachbacken. Als Hobbyimkerin ernte ich meinen eigenen Honig, aber der in Deinem Rezept angegebene Akazienhonig ist Robinienhonig. In Deutschland wachsen keine Akazien, außer vielleicht in einem besonderen Garten. Die Robinienbäume werden sehr gerne von Bienen besucht und geben einen wohlschmeckenden, ganz klaren Honig, der hauptsächlich aus Fruchtzucker besteht. Die leckeren weißen Robinienblüten haben wir als Kinder in Berlin ausgelutscht - und wir haben Akazien gesagt. Eigentlich sollte auf keinem Honigglas das Wort Akazien zu finden sein. Ich konnte dein Rezept nicht unkommentiert stehen lassen - nichts für ungut! Deine Webseite ist toll!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sigrid,
      mich freut dein Kommentar, vielen Dank, etwas Hintergrundwissen kann nie schaden und du hast natürlich recht. Wie bewundernswert, dass du deinen eigenen Honig ernten kannst, ich bin leider zu ängstlich, was Bienen anbetrifft, dabei ist der Honig meine Lieblingssüße.
      Ganz liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  5. Liebe Sigrid,

    das ist ja wirklich ein wunderbares Rezept für einen schnellen Apfel-Honig-Kuchen. Besonders jetzt im Advent und in der Winterzeit kann ich mir den sehr gut vorstellen.
    Es ist immer wieder schön auf deinem Blog vorbei zu schauen <3 Hab noch einen schönen Abend,

    liebe Grüße, Mimi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für deinen lieben Besuch hier und deine netten Worte, liebe Mimi.
      Eine schöne Adventszeit wünscht dir
      Sigrid

      Löschen
  6. Hallo Sigrid,
    das ist wirklich ein super tolles Rezept für die Weihnachtszeit! Mit den Äpfeln und dem Vollkornmehl ist das eine richtig schöne Alternative zu den ganzen Keksen, bzw. eine sinnvolle Ergänzung :D
    Vielen Dank für die schöne Idee & liebe Grüße,
    Steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Steffi, für dein nettes Kompliment. Ja, ich versuche auch dem Süßen eine gesunde Seite abzugewinnen, um so mehr kann ich es genießen.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  7. Oh, das hört sich so lecker an. Vielleicht werde ich den Kuchen diese Tage mal backen, denn ich bin sehr neugierig wie es schmeckt.
    LG, Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist ja mal schön, dass er dich ganz besonders angesprochen hat, vielen Dank, liebe Diana. Lass mal hören, wie er dir geschmeckt hat.
      Ich wünsche dir einen besinnlichen 4. Advent,
      liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...