HAFER-PFLANZERL - DIE GLÜCKLICHE VEGETARISCHE FRIKADELLE



Wusstest du, dass Hafer doppelt soviel Eisen enthält wie Fleisch? Und mit Vitamin C kombiniert, welches sich z.B. in der Paprika befindet, verwertet dein Körper das Eisen, das sich im Hafer befindet, fast genauso gut wie das in tierischen Lebensmitteln.

Da isst Madam Rote Rübe lieber gleich ein Hafer-Pflanzerl, saftig, kross gebacken, locker und herzhaft zum Mittagessen, zudem schmeckt es super mit Senf oder Ketchup. Ein wahrer Tausendsassa, hier vermisst du nichts. Auf einer Stulle, in einem Burger zwischen Salatblättern oder zur Brotzeit als kräftiger Bissen aus der Hand ein wahres Seelenfutter. 


Zeugt es buchstäblich davon, dass die Frikadelle ohne Fleisch äußerst ambitioniert ist, selbst in der vegetarischen Version strebt sie eine Laufbahn des Erfolgs an. Sie schenkt nicht nur dem Vegetarier ein gutes Bauchgefühl, sogar demjenigen, der normalerweise ein anderes Pflanzerl verdrückt, weil sie köstlich ist.



Dazu einfach zubereitet: Die Zutaten vermischen, alles landet in einer Schüssel, eine kleine Ruhephase einhalten, die runden Pflanzerl formen und in die heiße Pfanne in etwas Olivenöl geben und knusprig braun braten. 

Wahrscheinlich hörst du jetzt bereits: "Wow, das riecht total lecker." Deshalb, magst du mal reinbeißen? 

Als Hauptmahlzeit reiche außerdem einen bunten Salat dazu, und wenn der große Hunger dich und die deinen überfällt, sind die herrlichen Haferpflanzerl garantiert nach fünf Minuten weg.




Rezept für 4 Personen
Hafer-Pflanzerl
250 g Hafer, frisch geflockt
150 g saure Sahne
1 große Zwiebel
2 Knoblauchzehen
3/4 rote Paprika
3 Eier
2 EL Tomatenmark
60 g geriebener Bergkäse
1 TL Paprika edelsüß
Kräutersalz
schwarzer Pfeffer aus der Mühle
1/2 Bund Petersilie
2 TL frische Thymianblätter
2 EL Olivenöl

Zwiebel schälen und fein würfeln, Knoblauch schälen, fein würfeln, ebenfalls die geputzte Paprika in Würfelchen schneiden. Die Petersilie fein wiegen.
Alles zu den Haferflocken geben, bis auf das Öl die restlichen Zutaten hinzufügen, gut miteinander vermengen und abschmecken. Die Masse etwa 30 Minuten im Kühlschrank quellen lassen.
Dann 10 flache Frikadellen am besten mit feuchten Händen formen und in der Pfanne mit heißen Olivenöl bei mittlerer Hitze von jeder Seite ca. 4 Minuten ausbacken. Zu hohe Temperatur vermeiden, denn durch das Paprikagewürz werden sie schnell dunkel.
Schmecken auch sehr gut kalt.

Diese Hafer-Pflanzerl lassen sich perfekt vorbereiten, einfrieren und nach Bedarf aus dem Tiefkühlfach entnehmen. Stressige Tage? Die waren gestern.

Isst du Veggi-Frikadellen? Und welche Variante bevorzugst du?


Rundum kulinarische Grüße an dich, deine

Kommentare:

  1. Vegetarische "Frikadellen" sind immer gut! Mit Hafer mache ich die auch oft genug, aber mit Paprika und saure Sahne habe ich sie tatsächlich noch nicht gemacht!
    Nur noch eine kleine Frage: Ist frisch geflockter Hafer das reine Haferkorn? Oder sind das kernige Haferflocken? :)

    Liebe Grüße,
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Patricia,
      .... es gibt so viele tolle vegetarische Frikadellen zu entdecken..... Und ja, es ist das reine Haferkorn, ich kaufe für meine Hafergerichte oder Müsli stets Nackthafer, da habe ich dann keinen Vitaminverlust, wenn ich ihn frisch flocke.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  2. Ich besitze leider keine Getreidemühle. Kann ich für dieses Rezept auch kernige Haferflocken verwenden ?
    Liebe Grüße Moni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Moni,
      in diesem Fall würde ich jeweils zur Hälfte kernige und zarte Haferflocken verwenden. Lass dir deine Bratlinge gut schmecken.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  3. Irmgard Schwartmann15. Januar 2017 um 10:00

    Klingt sehr gut, werde ich gleich nächste Woche probieren. Mal ein für mich neues Bratling-Rezept.
    Zur Frage von Monika Husemann: Getreidemühle ist für Hafer nicht zu gebrauchen, da Hafer sehr fett ist und dem Mahlstein schaden würde. Es gibt für Hafer wunderbare Flocker, die auch Kinder sehr gern bedienen. Ich hoffe Madame Rote Rübe das ist richtig, habe es jedenfalls in meiner Ausbildung in Lahnstein so gelernt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Irmgard,
      freue mich, dass dich dieses Rezept inspirieren konnte. Vielen Dank für die Ergänzung und das aufmerksame Lesen, das mit der Getreidemühle habe ich übersehen, wahrscheinlich deshalb, weil ich eine Duett-Getreidemühle besitze, die Mahlen und Flocken vereint.
      Einen schönen Sonntag und liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  4. Hört sich super lecker an. Mit was kann ich den roten Paprika ersetzen um trotzdem möglichst viel Vitamin C drin zu haben?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, die Pflanzerl schmecken wirklich köstlich. Bestimmt munden sie auch gut mit geraspelten Kohlrabi, Brokkoli oder Blumenkohl und im Frühling sind die ersten kleingeschnittenen Brennnesselblätter perfekt, wenn es um viel Vitamin C geht. Möhren haben einen nicht ganz so hohen Vitamin-C Gehalt, aber passen ebenfalls wunderbar rein.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  5. Hmm, das tönt ja mal wieder mega fein - die werden heute Abend gleich ausprobiert.
    Bingespannt wie mein rechtlich Angetrauter die findet... .o))

    Allerdings gibt's die Pflanzerl ohne Peperoni - bei mir gehört das Gemüse def. in den Sommer, bzw. Herbst - im Winter diktieren bei uns die Kohl- und Wurzelgemüse den Speiseplan..
    Und da bei uns in der Schweiz die Frau Holle grad total aktiv ist - wird sich daran sobald nichts ändern...

    Liebe Grüsse
    Rahel

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rahel,
      du hast ja so recht, vielen Dank für deinen Kommentar. Hut ab, dass du das mit dem Wintergemüse so durchziehst. Bei Paprika werde ich immer schwach, den esse ich zu gerne.
      Lasst es euch gut schmecken,
      liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  6. Liebe Sigrid
    Deine Pflanzerl sehen wirklich seeehr lecker aus! Ich wussste ürbigens gar nicht das man zur Frikadelle auch Pflanzerl sagt, wieder was gelernt;) Jedenfalls liebe ich solche Bratlinge aus Haferflocken, besonders weil man sie so Abwechlungsreich gestalten kann!
    LIebe Grüsse,
    Krisi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Krisi, bei uns in der Pfalz hört man diesen Begriff auch nicht, er kommt wohl eher aus der bayrischen Mundart. Doch im Zusammenhang mit dem Hafer fand ich ihn sehr passend.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  7. Liebe Sigrid,
    deine Pflanzerl sehen köstlich aus, man kann den Duft förmlich riechen. Wie gut, dass du uns mit deinem Rezept daran erinnerst, wir haben nämlich schon viel zu lang keine Bratlinge mehr gegessen. Das kommt gleich noch auf den Speiseplan für diese Woche.
    Viele Grüße aus Ye Olde Kitchen, Eva

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie schön, liebe Eva, dass ich dir Appetit auf Bratlinge gemacht habe, bei uns kommen sie ebenfalls viel zu selten auf den Tisch, dabei macht es uns ihre Vielseitigkeit doch so leicht.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen
  8. Oh ein schönes Rezept, Sigrid. Die sehen wirklich richtig gut aus - mir spukt in letzter Zeit immer ma so eine Variante mit geriebenen Kartoffeln und Möhren im Kopf rum-mit Frischkäse und Lachs vielleicht...das wäre auch was feines. Aber deine Haferflocken-Patties sind eine prima Alternative zum Hackfleisch...die werd ich meinem Männel auch mal unterjubeln ;)
    Ganz liebe Grüße
    Elsa ♥

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, liebe Elsa. Vielleicht klappt es ja bei deinem Männe, falls er nicht zu den Hochsensiblen gehört, die alles merken. Bei den letzten gebackenen Pflanzerl, sie waren tiefgefroren gewesen, spürte ich vom Geschmack her kaum einen Unterschied zu den herkömmlichen Frikadellen. Aber deine Variante klingt auch sehr vielversprechend.
      Liebe Grüße
      Sigrid

      Löschen

Vielen Dank für deinen Besuch!
Wie schön, dass du dir die Zeit genommen hast, bei mir vorbeizuschauen und einige Worte dazulassen.

Kommentare sind nach der Freigabe sichtbar.


Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...