HERZHAFT-URIG & RUND: SCHWEDISCHES VOLLKORN-KNÄCKE MIT HAFERFLOCKEN & SESAM UND DEM LOCH IN DER MITTE



Inger, die schwedische Freundin, erzählte: "Einige Male im Jahr backen wir einen großen Schwung knäckebröd in unserem Holzbackofen. Lennard nimmt von seinem Holzvorrat aus unserem Wald und feuert Stunden vorher den Ofen an. Sobald die Hitze erreicht ist, räumt er die Glut zur Seite und wir schieben die runden Fladen hinein. Von jeher war es immer knäckebröd.
Unsere Mütter hingen früher die knäckebröd auf dem Dachboden zum Trocknen auf, die knäckebröd, die in der Mitte einen Ring hatten. Durch die Ringe zogen sie eine Schnur und befestigten sie an den Holzbalken, hoch oben - für mäusesicheren Vorrat. Die Winter waren lang und hart, wochenlang backten sie im Herbst nur Knäcke.
Wir hingegen mögen unser knäckebröd nicht hart - heute haben wir das nicht mehr nötig. Deshalb frieren wir einige Scheiben zusammen als Pakete ein. Wenn es uns danach gelüstet, backen wir sie auf und essen sie lauwarm und weich."



Und genauso geschah es damals.
Fünfundzwanzig Jahre gingen seitdem vorüber, niemals vergesse ich jedoch diesen Brotbacktag in dem rotgestrichenen, alten Holzhaus in Schweden bei Örnsköldsvik.



Früher dachte ich, Knäcke ist steinhart, an ihm bricht man sich die Zähne aus. Aber dieses schwedische Knäcke aus dem Holzbackofen ähnelte eher einem Fladenbrot ohne Loch.
Noch warm von der Ofenhitze, strichen unsere schwedischen Freunde großzügig salzige Butter darauf. Fasziniert schaute ich auf die creme-gelbe Butter nieder. Sie schmolz langsam, sammelte sich in kleinen Pfützen, lief über und suchte ihren Weg nach unten über unsere Finger hinweg. Schnell bissen wir ein großes Stück weiches Fladenbrot ab und schleckten unsere buttergetränkten Finger ab.
Es war fantastisch!!!



Ich fand in Schweden, was ich gesucht hatte. Traditionelles Backen - wie früher. Mit dem typischen Charakter, mit Asche geschwärzten Flecken auf dem Brot.
ie Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.
ie Sehnsucht nach Ursprünglichkeit, Natürlichkeit und Nachhaltigkeit.
Nun, leider besitze ich keinen Holzbackofen, doch das macht nichts. Die Liebe zu Knäcke ist geblieben; und ab und an leben die alten Zeiten durch eine Knäckebrot-Backsession wieder hoch - in dem hauseigenen Backofen. Und fast immer verfügen sie über einen weichen Kern.




https://1drv.ms/w/s!AgoBL9BBd0OUhDNVpJVn5jQRGiO1
Schwedisches Vollkorn-Knäcke mit Haferflocken und Sesam
Zutaten für etwa 15 Stück

Sauerteig:
120 g Roggenvollkornmehl
120 g Wasser
10 g Roggen-Anstellgut

Hauptteig:
Sauerteig
300 g Weizenvollkornmehl
200 g Hafer, frisch geflockt od. Haferflocken
250 g Wasser
100 g Olivenöl, kalt gepresst
1 EL Honig
2 TL zerstoßener Anis
14 g Meersalz

4 EL Sesamsaat

Die Sauerteigzutaten mit einem Löffel gründlich verrühren und abgedeckt 20 Stunden bei Zimmertemperatur reifen lassen.

Für den Hauptteig alle Zutaten, bis auf die Sesamsaat, miteinander vermischen, abgedeckt 4 Stunden bei Zimmertemperatur stehen lassen. Die Teigmasse nimmt in diesem Zeitraum nur leicht an Volumen zu.

Den Teig durchkneten und auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche dünn auswelgern. Je dünner der Teig ausgerollt wird, umso knuspriger werden die Knäcke beim Backen. Mit einer bemehlten Müslischüssel von ca. 14 cm Durchmesser die runden Kreise und die Mitte mit einem Eierbecher von 5 cm Durchmesser ausstechen.

Die Knäcke auf  Backpapier oder einem mit Butter eingefetteten Backblech legen, mit Wasser bepinseln und mit der Sesamsaat bestreuen, diese leicht andrücken.
Den Backofen auf 220°C Ober-/ Unterhitze vorheizen und nacheinander die Bleche, bei mir insgesamt drei Stück, mit den Knäckebroten jeweils ca. 15 Minuten goldbraun backen.
Wer nun echtes Knäcke möchte, das in einer Dose aufbewahrt werden kann, sollte die gesamten Knäckebrote nochmals bei 120°C 2 Stunden trocknen, bis die gesamte Restfeuchtigkeit entwichen ist.

Tipp:
Die Knäckebrote mit dem weichen Kern friere ich immer päckchenweise ein und backe sie auf: Entweder im Backofen oder auf einem Flachtoaster, anschließend schmecken sie wie frisch aus dem Ofen.

Eine tolle Alternative zum deutschen Vollkornbrot hast du mit diesem Knäckebrot aus 100% Vollkorn. Es sättigt lange und erinnert uns an umherschweifende Rentiere, Elche und Braunbären, an gefüllte Milchkannen mit Heidelbeeren und Körbe mit luftig gelagerten Waldpilzen.

Mit lieben Grüßen - oder wie sagt man es auf schwedisch?
Med kära hälsningar

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...